Energieausweise, Modernisierungsplanung, KfW-Förderanträge, Wärmeschutznachweise

Vortrag: Gute Klimabilanz - gutes Produkt?

Dieser Vortrag soll Gedankenanstöße zur ökologischen Beurteilung von Produkten liefern und wendet sich in erster Linie an Menschen, die gern mehr über Herkunft und Umweltwirkungen der von ihnen genutzten Produkte wissen möchten und bislang wenig vertraut mit den gängigen Umweltkennzahlen und Methodiken sind. weiterlesen »

Über Wärmepumpen

Eine Wärmepumpe ist eine Maschine, die Wärmeenergie aufnimmt und als Nutzwärme mit höherer Temperatur an ein anderes System überträgt. Dazu muss technische Arbeit aufgewendet werden. Typisch ist die Nutzung der Umgebungswärme zur Beheizung von Räumen, diese muss vorher mittels elektrischer Arbeit auf ein höheres Temperaturniveau angehoben werden.
Prinzipiell funktionieren Wärmepumpen wie ein gewöhnlicher Kühlschrank. Das Kühlschrankinnere steht dabei für die Umgebung. Dieser wird Wärme entzogen und auf höhere Temperatur „gepumpt“, so dass damit die Küche „geheizt“ werden kann. weiterlesen »

Energieausweis – Einführung für Hausbesitzer

Bandtacho_BeispielEnergieausweise werden bereits seit 2007 zur Dokumentation der energetischen Qualität eines Hauses verwendet. Zunehmend werden diese auch kontrolliert, ab 2014 sollen auch Stichproben von den zuständigen Behörden durchgeführt und Bußgelder verhängt werden. Es gibt zwei verschiedene Ausweise: den (einfacheren) Verbrauchsausweis und den (aufwändigeren) Bedarfsausweis. Hausbesitzer stehen nun vielfach vor der Frage, welche Variante sie benötigen.

Eine Antwort in Kurzform: Die einfache Variante (Verbrauchsausweis) reicht zur Dokumentation (etwa als Information für Mieter oder in Immobilienanzeigen) aus, wenn weiterlesen »

Einfache Methode zur Trinkwasseraufbereitung: SODIS

WasserhahnSauberes Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel für den Menschen, es kann nicht ersetzt werden. Besonders in Entwicklungsländern herrscht jedoch häufig Wassermangel aufgrund von Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung, unpassender landwirtschaftlicher Nutzung usw. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa drei Milliarden Menschen keinen Zugang zu qualitativ ausreichendem Wasser haben. Hier kann die Ursache zahlreicher Seuchen und Todesfälle in diesen Gebieten sein. Es existieren viele technische Möglichkeiten zur Trinkwasseraufbereitung, jedoch sind diese gerade in entlegenen Gebieten ärmerer Länder kaum anzuwenden. weiterlesen »

Primärenergiebedarf eines Hauses

EnergieketteBei der energetischen Beurteilung von Gebäuden (Energieausweis, KfW-Effizienzhäuser u. Ä.) wird häufig der sogenannte Primärenergiebedarf als Kenngröße herangezogen. Um zu verstehen, was damit gemeint ist, muss man sich zunächst etwas mit den verschiedenen Energiebegriffen beschäftigen. Als Primärenergie wird Energie „so wie sie ursprünglich vorkommt“ bezeichnet. Hier sind also natürliche Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas oder Waldholz, aber auch natürliche Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse gemeint. Über mehr oder weniger aufwändige technische Prozesse können diese in für den Verbraucher verwendbare Energieformen (Kohlebriketts, Stadtgas, Heizöl, Holzpellets bzw. weiterlesen »

Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Logo KfW-EffizienzhausKfW-Effizienzhäuser sind häufig verwendete und allgemein anerkannte Standards für die energetische Güte eines Gebäudes. Seinen Ursprung hat dieser Standard in Förderstufen der KfW Bankengruppe. Die Einordnung eines Gebäudes als KfW-Effizienzhaus gibt eine Aussage über den Energiebedarfs dieses Gebäudes wieder. Anwendung findet dieses Vorgehen vor allem bei der Bewertung von Sanierungskonzepten. weiterlesen »

Funktionsweise einer Brennwertheizung

Prinzipskizze BrennwerttechnikBrennwerttechnik für Erdgas und Heizöl ist Stand der Technik und wird bereits in sehr vielen Haushalten angewandt. Um die Funktionsweise und den energetischen Vorteil gegenüber Heizkesseln ohne Brennwertnutzung zu verstehen, muss man zunächst wissen, dass bei jeder Verbrennung (von Erdgas, Heizöl, aber auch Holz usw.) neben Kohlendioxid auch Wasser entsteht. Dieses Wasser liegt aufgrund der hohen Temperaturen der Verbrennung im gasförmigen Zustand vor. Gelingt es technisch, dieses Wasser zu verflüssigen (zu “kondensieren”) wird Wärme frei, die sogenannte “Kondensationswärme”. “Heizwert” und “Brennwert” unterscheiden sich um genau diesen Energiebetrag. Ohne Brennwerttechnik ist der Heizwert eines Brennstoffs verfügbar, mit Brennwerttechnik der Brennwert. weiterlesen »

Dämmeigenschaften verschiedener Wandmaterialien

Bei der Sanierung eines bestehenen Hauses stellt sich oft die Frage, ob die Außenwände gedämmt werden sollen oder nicht. Der Anblick von 60 Zentimeter dicken, massiven Ziegel- oder Lehmwändenlässt das Anbringen eineriger Zentimeter zusätzlicher Dämmmaterialien häufig unnötig und wirkungslos erscheinen. Aber ist das wirklich so? Um diese Frage korrekt zu beantworten, muss man sich zunächst darüber klar werden, welches energetische Güte bei der Sanierung erreicht werden soll. Oftmals geben rechtliche Bestimmungen (wie etwa die Energieeinsparverordung) oder Kreditgeber hier klare Vorgaben. Entscheidende Größe für die Berechnung ist die Wärmeleitfähigkeit (oft auch “Lambda-Wert” genannt) der verwendeten Baumaterialien. weiterlesen »

Arbeit, Energie und Leistung

Schlagwörter:

Geht es um eingesparte Energiemengen, Energieverluste, Stromverbrauch und ähnliche Themen, werde ich häufig gebeten, die entsprechenden physikalischen Begriffe zu erklären. Ich habe zu diesem Thema ein gutes Video gefunden, in dem das Themengebiet verständlich in einer reichlichen Minute behandelt wird:

Arbeit kann von einer Maschine, einem Menschen, einer technischen Anlage usw. verrichtet werden. Gängige Einheiten dieser Größe sind das Joule (J) oder auch Kilowattstunden (kWh), diese Einheiten können ineinander umgerechnet werden. weiterlesen »

Energieberatung – Bringt das was und ist das teuer?

Schlagwörter:

Schwachstellen am HausStehen an einem Gebäude Sanierungsmaßnahmen an, stellt sich Bauherrin und/oder Bauherr oft die Frage, ob ein Energieberater als zusätzlicher Planer hinzugezogen werden sollte oder die entsprechenden Aufgaben lieber den ausführenden Handwerksbetrieben oder der eigenen Planung überlassen werden sollten. Um sich diese Frage zu beantworten, muss man sich zunächst einmal anschauen, was alles in einer qualifizierten Energieberatung enthalten ist. Das grundsätzliche Vorgehen anhand einer von der BAFA geförderten Vor-Ort-Beratung habe ich in diesem Beitrag (bitte klicken) bereits ausführlicher beschrieben. weiterlesen »

Inhalt abgleichen