Dämmeigenschaften verschiedener Wandmaterialien

Bei der Sanierung eines bestehenen Hauses stellt sich oft die Frage, ob die Außenwände gedämmt werden sollen oder nicht. Der Anblick von 60 Zentimeter dicken, massiven Ziegel- oder Lehmwändenlässt das Anbringen eineriger Zentimeter zusätzlicher Dämmmaterialien häufig unnötig und wirkungslos erscheinen. Aber ist das wirklich so? Um diese Frage korrekt zu beantworten, muss man sich zunächst darüber klar werden, welches energetische Güte bei der Sanierung erreicht werden soll. Oftmals geben rechtliche Bestimmungen (wie etwa die Energieeinsparverordung) oder Kreditgeber hier klare Vorgaben. Entscheidende Größe für die Berechnung ist die Wärmeleitfähigkeit (oft auch “Lambda-Wert” genannt) der verwendeten Baumaterialien. Je höher dieser Wert ist, desto besser wird Wärme transportiert und desto mehr Energie geht durch die Wand hindurch verloren. Aus Wärmeleitfähigkeit und Schichtdicke kann der sogenannte “U-Wert” der Wand (eigentlich Wärmedurchgangskoeffizient) berechnet werden, welcher zumeist in rechtlichen Vorgaben genannt wird.

Um eine Vorstellung der thermischen Eigenschaften verschiedener Wandmaterialien zu bekommen, habe ich eine Beispielrechnung durchgeführt. Für verschiedene Materialien wurde die Wanddicke bestimmt, welche nötig ist, um die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (U-Wert = 0,24 W(m²K)) zu erreichen. Die Ergebnisse sind in der folgenden Grafik (klicken zum Vergrößern) ersichtlich.

Dämmwirkung Wandmaterialien

Es zeigt sich, dass mit “traditionellen” Baustoffen wie Naturstein, Beton, aber auch Ziegeln und Lehmsteinen Wanddicken von mehreren Metern erforderlich wären, um die angestrebte Dämmwirkung zu erreichen. Verbessert werden können die Baustoffe etwa durch Einschluss von Luft (zum Beispiel Hochlochziegel) oder auch Beimischung dämmender Zusätze (Stroh, Perlit, Styropor u. a.). Annehmbare Wandstärken unter einem halben Meter lassen sich bei den genannten Anforderungen allerdings nur Massivholz oder mit modernen und auf Wärmedämmung optimierten Baustoffen erreichen. Bei allen anderen Baustoffen ist hier eine zusätzliche Dämmung (innen oder außen) mit entsprechenden Materialien notwendig. Einige Zentimeter Dämmstoff können hier große Wirkung haben.

Bildquelle: Rudolpho Duba/pixelio.de