Mehrfamilienhaus Leipziger Osten

Beim dem Gebäude handelt es sich um ein Gründerzeithaus im Leipziger Osten innerhalb einer Gebäudereihe. Angrenzend an das Haus befindet sich eine Brachfläche. Es wird teilweise von den Eigentümern bewohnt, teilweise von Mietern.

In der Vergangenheit erfolgte bereits die Erneuerung der Straßenseite (Fassade, Fenster) sowie der Heizungsanlage. Im Zuge einer ausführlichen Bestandsaufnahme wurden das ungedämmte Flachdach sowie die ungedämmte Fassade als wesentliche Ansatzpunkte zur energetischen Sanierung ausgemacht. Darauf aufbauend erfolgte die Erstellung eines Sanierungskonzepts, welches die Dämmung des Flachdachs sowie die Erneuerung der Abdichtung sowie eine Außendämmung der hofseitigen Fassade einschließt.

Das Vorhaben wurde von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) über ein Energiespardarlehen gefördert.


Im ersten Schritt erfolgte eine Dachöffnung und eine Beurteilung der Konstruktion. Dabei wurde entschieden, eine Dämmung von oben mittels Hartschaumplatten über die gesamte Dachfläche durchzuführen. In diesem Zuge wurde auch eine zusätzliche Lichtkuppel eingebaut. Die Brandmauer zum Nachbardach musste zur Einhaltung der Brandschutzvorschriften erhöht werden.

 

 


Anschließend wurde die hofseitige Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem auf Basis von Mineralwolle gedämmt. Dabei wurden auch ältere Fenster in der betroffenen Fassade ausgetauscht. Es erfolgte eine passende Dämmung aller relevanten Anschlüsse (Fensterbänke, Stürze, Laibungen) entsprechend dem Stand der Technik.

Die Teilsanierung konnte zum Jahresende 2015 abgeschlossen werden.