Sind Fassadendämmungen brandgefährlich?

Fassadendämmung

Richtig ist: Viele Fassadendämmungen (aber nicht alle!) bestehen aus Kunststoffen, welche sich im Brandfall kritisch verhalten können. Um dieser Gefahr zu begegnen, werden diese Kunststoffe in zugelassenen Dämmstoffen immer nur mit Flammschutzmitteln versehen eingesetzt. Zudem sind geeignete konstruktive Maßnahmen (Brandriegel, Brandwände) nachzuweisen, die ein Übergreifen der Flammen z. B. über mehrere Stockwerke verhindern sollen. Außerdem dürfen ab einer gewissen Gebäudehöhe nur nicht bzw. schwer entflammbare Dämmstoffe (z. B. Mineralwolle) eingesetzt werden.

Alle Unglücke der Vergangenheit lassen sich im Nachhinein entweder auf Nichtbeachtung solcher Vorschriften oder auf andere Bauteile zurückführen. So war beim Unglück von London das kritische Bauteil die Aluminium/Kunststoff-Verkleidung der Fassade („Vorhangfassade“), nicht der dahinter liegende Dämmstoff.

Bildquelle: Claudia Zantopp/pixelio.de