Energieausweise, Modernisierungsplanung, KfW-Förderanträge, Wärmeschutznachweise

Neue Festnetznummer im Büro

Sehr geehrte Kunden und Interessierte,

mein Büro hat einen neuen Telefonanschluss, die neue Telefonnummer ist die 034298-139913.

Bitte nutzen Sie auch meine Email-Adresse oder das Kontaktformular für Ihre Anfragen.

Verringern Außendämmungen Wärmegewinne durch Sonneneinstrahlung?

FassadendämmungGrundsätzlich: Ja. Das merken sie am schnellsten im Sommer: ein gedämmtes Gebäude bleibt kühler als ein ungedämmtes. Das Argument einiger Dämmstoffkritiker, dass die so verringerten Energiegewinne den Einspareffekt der Dämmung übersteigen, ist allerdings offensichtlich nicht korrekt. In unserer Klimazone ist der Energieeintrag durch die Sonnenstrahlung im Winterhalbjahr ja viel geringer als im Sommer, deshalb ist es im Winter ja kalt. Die Energiegewinne selbst einer Südfassade sind dabei viel geringer als der Energieverlust durch Wärmetransport durch die Wand hindurch. Dazu kommt, dass der Großteil der solaren Energiegewinne eines Gebäudes ohnehin durch Verglasungen auftritt, die nicht gedämmt werden. weiterlesen »

Sparen Fassadendämmungen Energie?

Fassadendämmung

Ganz klar, ja! Allerdings Vorsicht bei allzu ambitionierten Prognosen: Wieviel Energie bei einem konkreten Gebäude tatsächlich über die Fassade verloren geht, hängt von der Geometrie und der Beschaffenheit aller anderen Bauteile (Dach, Kellerdecke, Fenster …) ab. Durch die Fassadendämmung ist natürlich auch nur ein gewisser Anteil dieser Energiemenge einsparbar. Deshalb ist im Vorfeld der Dämmung auch unbedingt eine ernsthafte Planung mit einer Bilanzierungsrechnung des Gebäudes (Energieberatung) durchzuführen, um Fehlinvestitionen zu vermeiden. Im Regelfall lassen sich für eine gut dimensionierte und geplante Fassadendämmung aber Amortisationszeiten zwischen 10 und 20 Jahren erreichen. Mit steigenden Energiekosten verkürzen sich diese weiter. weiterlesen »

Sind Fassadendämmungen brandgefährlich?

Fassadendämmung

Richtig ist: Viele Fassadendämmungen (aber nicht alle!) bestehen aus Kunststoffen, welche sich im Brandfall kritisch verhalten können. Um dieser Gefahr zu begegnen, werden diese Kunststoffe in zugelassenen Dämmstoffen immer nur mit Flammschutzmitteln versehen eingesetzt. Zudem sind geeignete konstruktive Maßnahmen (Brandriegel, Brandwände) nachzuweisen, die ein Übergreifen der Flammen z. B. über mehrere Stockwerke verhindern sollen. Außerdem dürfen ab einer gewissen Gebäudehöhe nur nicht bzw. schwer entflammbare Dämmstoffe (z. B. Mineralwolle) eingesetzt werden. weiterlesen »

Fassadendämmung – Segen oder Fluch?

Fassadendämmung

Kaum eine Baumaßnahme ist soviel in der Kritik wie die nachträgliche Dämmung einer Außenwand, die sogenannte Außendämmung. Gerade aktuelle Ereignisse wie der Brand des Grenfell Tower in London befeuern die Diskussion um Risiken und Sinnhaftigkeit, häufig mit unsachlichen bzw. ungenauen Argumenten. Ich möchte daher in diesem Blog im Folgenden einige häufig auftretende Fragen aufgreifen und aus Sicht eines Energieberaters darauf antworten. weiterlesen »

Individueller Sanierungsfahrplan statt Beratungsbericht

Schlagwörter:

Frischer Wind in der Vor-Ort-Energieberatung: Ab Juli 2017 können die Ergebnisse der Vor-Ort-Beratung komprimiert und übersichtlich im einem Sanierungsfahrplan dargestellt und übergeben werden.

In Form eines Flyers werden dabei grafisch die Besonderheiten und Schwachstellen des Bestandsgebäudes, der Einfluss des Nutzerverhaltens sowie die ausgearbeiteten Maßnahmen in ihrer Reihenfolge dargestellt. Ergänzend dazu erfolgt in einem weiteren Dokument die Zusammenstellung von Ausführungshinweisen zu den einzelnen Maßnahmen. weiterlesen »

Relative Luftfeuchtigkeit richtig einstellen

Hygrometer

Die relative Luftfeuchtigkeit ist ein Maß dafür, wieviel Wasserdampf in der Raumluft enthalten ist. Ist die Luft mit Wasserdampf gesättigt, beträgt der Wert 100 Prozent, bei völlig trockener Luft 0. Der Wert ist ein wesentliches Kriterium für die Raumluftqualität. weiterlesen »

Was bedeutet "Hydraulischer Abgleich"?

HeizkörperBei der Inanspruchnahme von Fördermitteln durch KFW und BAFA wird in vielen Fällen die Durchführung eines „hydraulischen Abgleichs“ gefordert. Was ist darunter zu verstehen? Dafür sollte man sich zunächst das Heizungsnetz in einem typischen Wohngebäude vorstellen: Eine Heizungsanlage (zum Beispiel im Keller) versorgt Heizkörper in verschiedenen Teilen des Gebäudes, die sich in unterschiedlichen Zimmern befinden. Gedacht ist das Ganze so, dass im Normalbetrieb in allen Zimmern eine nahezu gleiche, angenehme Temperatur (etwa 20 Grad Celsius) erreicht wird. Die Anlage ist dann ausgeglichen. In der Praxis tritt jedoch häufig der Fall ein, dass nahe der Heizungsanlage befindliche Heizkörper „überversorgt“ werden – heißes Wasser strömt sehr schnell durch. weiterlesen »

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen im Dauertest

TaschenuhrEine wesentliches Hemmnis beim Einsatz naturnaher Dämmstoffe stellt die Befürchtung dar, dass diese Stoffe Ihre Gebrauchsfähigkeit nach längerer Zeit durch Durchfeuchtung, Verrottung usw. verlieren können. Dass diese Sorge bei richtiger Anwendung unbegründet ist, hat jetzt eine Langzeituntersuchung der Handwerkskammer Münster nachgewiesen. Im dortigen Demonstrationszentrum wurden verschiedene Dämmstoffe auf unterschiedliche Art und Weise verbaut, mit Messtechnik versehen und über einen Zeitraum von 11 Jahren beobachtet. Dabei konnte eine dauerhafte Funktionsfähigkeit belegt werden. Im Anschluss an den Versuch wurden die Bauteile geöffnet, auch hier ergaben sich keinerlei Beanstandungen. weiterlesen »

Dämmen mit Naturbaustoffen

FlachsAngesichts steigender Anforderungen an den Energiebedarf von Gebäuden gewinnt die Dämmung aller Bauteile immer mehr an Bedeutung. Dabei wird ein Großteil aller umgesetzten Maßnahmen mit synthetischen Produkten (Polystyrol und andere Kunststoffschäume, Mineralwolle u. ä.) umgesetzt. In fast allen Fällen ist eine Dämmung aber auch durch den Einsatz von natürlichen bzw. naturnahen Baustoffen möglich. Dazu gehören zum Beispiel Holzfaser-Matten, Kork, Wolle, Faserpflanzen wie Hanf und Flachs, Stroh, Schilf, Zellulose, aber auch mineralische Produkte wie Blähton oder Perlite. Wurden diese Stoffe vormals oft lose bzw. weiterlesen »

Inhalt abgleichen