Strommix

Strom aus erneuerbaren Energien ist nicht teurer als fossiler.

StromkastenZu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie der Agentur für Erneuerbare Energien. Da die entsprechenden Märkte selbst für Experten schwer zu durchschauen sind, wurden dafür 20 Einzelstudien nebeneinander betrachtet und verglichen. Ziel war die Beantwortung der Frage, ob die Umstellung auf erneuerbare Energien mittel- und langfristig zu höheren Strompreisen für den Verbraucher führen muss.Das Ergebnis lautet eindeutig: Nein. Schon heute sind demnach zahlreiche Anwendungen auf Basis erneuerbarer Energien wettbewerbsfähig zu “billigem” Strom aus Braunkohle, erst recht im Vergleich zu Gaskraftwerken oder älteren Kraftwerkstechnologien. Dieser Effekt wird sich in Zukunft weiter verstärken. Vereinfacht kann man sagen: erneuerbarer Strom wird billiger, fossiler teurer. weiterlesen »

Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Die dauerhafte Versorgung unserer Gesellschaft mit Elektrizität wird langfristig nur über den Einsatz erneuerbarer Energien machbar sein. Dieser Grundsatz wird heute von niemandem mehr ernsthaft bestritten. Wesentliche Punkte dafür, dass die bisherigen Versorgungsstrukturen nicht mehr von Dauer sein können, sind die Verknappung fossiler Energieträger, die Gefahren sowie ungelöste Reststoffproblematik bei Nuklearenergie sowie das begrenzte Budget an Klimagasemissionen, welches bis zur endgültigen Veränderung unseres Klimasystems zur Verfügung steht. Bereits heute kann jeder Stromkonsument eine solchen Ansatz wählen, bekannt geworden unter dem Begriff “Ökostrom”. Aber ist jeder “Ökostromtarif” gleich gut? weiterlesen »

Einstiegsfilm ins Thema "Strommix und Atomausstieg"

Unterhaltsam, verständlich und fachlich korrekt widmet sich der Film “Kernzeit” auf youtube den Themen Strommarkt, Laufzeitverlängerung und Atomausstieg. Das Credo ist dabei klar: Die Laufzeitverlängerung bremst den Ausbau erneuerbare Energien. Ein Standpunkt, der hier bei Lupulo auch schon vor einiger Zeit begründet wurde.

Bleibt zu hoffen, das die aktuellen Ereignisse in Japan hier eine Entwicklung in die richtige Richtung - weg von der Atomenergie - bewirken.

Link zum Film: hier klicken

Stromknappheit durch Atom-Moratorium?

Schlagwörter:

Eine Frage, die Deutschland nach der kurzfristigen Abschaltung der ältesten Atommeiler beschäftige, ist: Reicht die produzierte Strommenge trotz Atom-Moratorium aus, oder muss mehr Strom importiert werden? Für eine Antwort müssen zwei Kennzahlen betrachtet werden, nämlich bestehende Kraftwerkskapazität und Stromverbrauch. weiterlesen »

Studienübersicht zur Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bis 2050

Eine Vollversorgung Deutschlands mit erneuerbaren Energien innerhalb überschaubarer Zeiträume ist möglich. Zu dieser Erkenntnis kommen immer mehr wissenschaftliche Studien unterschiedlichster Akteure. Fünf aktuelle Papiere dazu sind sehr übersichtlich im Portal der Agentur für Erneuerbare Energien AEE zusammengestellt (hier klicken). Die Untersuchungen wurden von folgenden, grundverschiedenen Institutionen angestellt: weiterlesen »

Kombikraftwerke zur vollständigen Stromversorgung aus erneuerbaren Energien

Um den zeitlich schwankenden Strombedarf aus erneuerbaren Energien zu decken, ist es notwendig, verschiedene Kraftwerke auf Basis von Wind, Wasser, Sonne und Biomasse zusammenzuschalten. Das Ergebnis wird als Kombikraftwerk bezeichnet. weiterlesen »

Ist Atomstrom emissionsfrei?

Von Befürwortern von Laufzeitverlängerung und Atomkraft wird gern argumentiert, dass Atomkraftwerke kein bzw. wenig des Klimagases CO2 emittieren und damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz liefern. Doch ist das wirklich so? In der Tat sieht man weder rauchende Schlote wie beim Kohlekraftwerk oder leere Ölfässer wie vor einer Kraftstoffraffinerie. Dennoch laufen Emissionen an: weiterlesen »

Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke behindern zukünftigen Ausbau erneuerbarer Energien

Atomkraft und erneuerbare Energien ergänzen sich nicht, sondern werden sich bei einem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien bis 2020 sogar behindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE) erstellte Studie des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystetechnik (IWES). weiterlesen »

Inhalt abgleichen