Nachhaltigkeit

Ökologisches Baustoffinformationssystem WECOBIS

Schlagwörter:

Bei Neubau und Sanierung von Gebäuden stellt sich immer die Frage, welche Baustoffe eingesetzt werden sollen. Insbesondere bei der ökologischen Bewertung stellt sich die Beschaffung geeigneter Daten oft als schwierig und mühsam dar. Herstellerangaben sind hier oftmals kritisch einzuschätzen, da hier natürlicherweise eine vorteilhafte Betrachtung stattfindet und mögliche negative Zusammenhänge nicht erwähnt werden. Eine gute Beurteilungsbasis bildet das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Architektenkammer zur Verfügung gestellte Baustoffinformationssystem WECOBIS. weiterlesen »

Nachwachsende Alternative zu Kunststoffschäumen

Die amerikanische Firma ECOVATIVE hat eine nachwachsende Alternative zu Kunststoffschäumen  - wie zum Beispiel Polystyrol - entwickelt. Grundsubstrat des Materials sind verschiedene faserige Bioabfälle wie Sägespäne oder Strohteile. Dieses wird mit einer speziellen Pilzkultur versetzt, im Anschluss erfolgt ein Wachstum über einen Zeitraum von einer bis mehreren Wochen. Über Substrat und Wachstumsbedingungen lassen sich die Eigenschaften des Materials auf den geplanten Verwendungszweck einstellen. Möglich sind bisher Verpackungsmaterialien (etwa Weinflaschen), Türfüllungen, Sitzschalen, aber auch Verbundwerkstoffe mit Geweben oder Holz ohne Verwendung zusätzlicher Kleber. weiterlesen »

Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Die dauerhafte Versorgung unserer Gesellschaft mit Elektrizität wird langfristig nur über den Einsatz erneuerbarer Energien machbar sein. Dieser Grundsatz wird heute von niemandem mehr ernsthaft bestritten. Wesentliche Punkte dafür, dass die bisherigen Versorgungsstrukturen nicht mehr von Dauer sein können, sind die Verknappung fossiler Energieträger, die Gefahren sowie ungelöste Reststoffproblematik bei Nuklearenergie sowie das begrenzte Budget an Klimagasemissionen, welches bis zur endgültigen Veränderung unseres Klimasystems zur Verfügung steht. Bereits heute kann jeder Stromkonsument eine solchen Ansatz wählen, bekannt geworden unter dem Begriff “Ökostrom”. Aber ist jeder “Ökostromtarif” gleich gut? weiterlesen »

Kein weiterer nicht nachhaltiger Straßenausbau! Moratorium mitzeichnen!

Jeder, der sich in letzter Zeit mit der Energiethematik, demografischen Entwicklungen sowie gesellschaftlichen Ansprüchen auseinandergesetzt hat, kommt zu dem Schluss, dass sich die Art und Weise des Nah- und Fernverkehrs in Deutschland in den nächsten Jahren wandeln wird. Mit zunehmender Knappheit fossiler Ressourcen und damit verbundenen Preissteigerungen wird der heutige straßengebundene Individual- und Güterfernverkehr nicht mehr zu bestreiten sein. Um zukunftsfähig zu sein, muss bereits heute über Alternativen wie Ausbau des Nahverkehrs, neue Antriebskonzepte, neue Effizienzkriterien bei Herstellungsprozessen sowie allgemeine Verringerung der Transportwege nachgedacht  werden. Nur so werden wir auch in den Genuss der positiven Seiten dieser Entwicklung - weniger Lärm, bessere Luft, Entschleunigung, Regionalentwicklung - kommen, ohne dass diese uns unverbereitet überrollt. weiterlesen »

Broschüre zum konventionellen Energiepflanzenanbau - Durchblick oder Beschwichtigung?

Der konventionelle Energiepflanzenanbau steht von verschiedenen Seiten aus zunehmend unter Kritik. Nicht alle Punkte davon mögen immer berechtigt sein. weiterlesen »

Ölfördermaximum und Klimawandel sind zusammengehörige Probleme

Das Ölfördermaximum (“Peak oil”) und der weltweite Klimawandel sind zwei Probleme, die nur zusammen angegangen werden können. Diese These vertritt Rob Hopkins in seinem Energiewende-Handbuch. weiterlesen »

UBA-Vorschlag zu Biomasse-Nachhaltigkeitskriterien

Schlagwörter:

Das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau legt im Rahmen des Forschungsprojekts “Bio-global” Vorschläge für Strategien und Kriterien zur nachhaltigen Biomasseerzeugung vor. “Die Nutzung von Bioenergie ist nur dann sinnvoll, wenn deutlich weniger Treibhausgase entstehen als bei fossilen Energieträgern und wenn keine Nachteile für die Umwelt auftreten“ erklärt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes. Das UBA befürwortet daher die Bindung des Einsatzes von Biomassen an Nachhaltigkeitskriterien. weiterlesen »

Grundsätze zur energetischen Biomassenutzung

Es gibt eine Reihe von Anforderungen an die regenerative Bereitstellung von Strom und Wärme, die nur über die energetische Nutzung von Biomasse erfüllt werden können. Deshalb ist diese energetische Nutzung zukünftig unumgänglich. Bedingt durch diese Nutzung können aber ebenfalls zahlreiche Probleme entstehen oder verstärkt werden. Aus den beschriebenen Merkmalen und Risiken lassen sich Grundsätze ableiten, wann eine energetische Biomassenutzung sinnvoll ist und welche Gefahren dabei im Auge behalten werden müssen. weiterlesen »

Inhalt abgleichen