Nachhaltigkeit

Strom aus erneuerbaren Energien ist nicht teurer als fossiler.

StromkastenZu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie der Agentur für Erneuerbare Energien. Da die entsprechenden Märkte selbst für Experten schwer zu durchschauen sind, wurden dafür 20 Einzelstudien nebeneinander betrachtet und verglichen. Ziel war die Beantwortung der Frage, ob die Umstellung auf erneuerbare Energien mittel- und langfristig zu höheren Strompreisen für den Verbraucher führen muss.Das Ergebnis lautet eindeutig: Nein. Schon heute sind demnach zahlreiche Anwendungen auf Basis erneuerbarer Energien wettbewerbsfähig zu “billigem” Strom aus Braunkohle, erst recht im Vergleich zu Gaskraftwerken oder älteren Kraftwerkstechnologien. Dieser Effekt wird sich in Zukunft weiter verstärken. Vereinfacht kann man sagen: erneuerbarer Strom wird billiger, fossiler teurer. weiterlesen »

Sommerwärme für den Winter aufheben

Sonnenwärme… wenn das gelänge, würden hohe Heizkosten endgültig der Vergangenheit angehören. Leider lässt sich Wärme aber nicht so einfach speichern wie etwa elektrische Energie. Einen guten Schritt weiter in die entsprechende Richtung weist das neue Konzept “Etank”. Die Grundidee ist dabei, keinen abgeschlossenen Behälter als “Vorratsraum” für die Wärme zu errichten, sondern das unter einem Haus befindliche Erdreich selbst als Speicher zu benutzen und mit geeigneten Installationen Wärme ein- und auszuleiten. Im  Zusammenspiel mit einer geeigneten Solaranlage lässt sich so über den Sommer genügend Wärme für die folgende Heizperiode bevorraten. Das Konzept wird derzeit in einigen Praxisfällen erprobt. weiterlesen »

Vortrag: Gute Klimabilanz - gutes Produkt?

Dieser Vortrag soll Gedankenanstöße zur ökologischen Beurteilung von Produkten liefern und wendet sich in erster Linie an Menschen, die gern mehr über Herkunft und Umweltwirkungen der von ihnen genutzten Produkte wissen möchten und bislang wenig vertraut mit den gängigen Umweltkennzahlen und Methodiken sind. weiterlesen »

Einfache Methode zur Trinkwasseraufbereitung: SODIS

WasserhahnSauberes Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel für den Menschen, es kann nicht ersetzt werden. Besonders in Entwicklungsländern herrscht jedoch häufig Wassermangel aufgrund von Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung, unpassender landwirtschaftlicher Nutzung usw. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa drei Milliarden Menschen keinen Zugang zu qualitativ ausreichendem Wasser haben. Hier kann die Ursache zahlreicher Seuchen und Todesfälle in diesen Gebieten sein. Es existieren viele technische Möglichkeiten zur Trinkwasseraufbereitung, jedoch sind diese gerade in entlegenen Gebieten ärmerer Länder kaum anzuwenden. weiterlesen »

Ergebnisse des Workshops Biokraftstoffe

Aktionscamp InfowagenIm Rahmen des Aktionscamps “B87n - Mach dich vom Acker” gegen weiteren Straßenausbau in der Parthenaue und anderswo durfte ich zusammen mit allen Interessierten über die Frage diskutieren, ob Biokraftstoffe in ihren verschiedenen Ausprägungen eine Alternative für den Aufbau zukunftsfähiger, nachhaltiger Verkehrskonzepte darstellen können. Als Input stellte ich dazu die wichtigsten Produkte und Technologien (Biodiesel, Ethanol, Biomethan, FT-Diesel) sowie einige wichtige Begriffe und Kennzahlen vor. Im Anschluss entwickelte sich eine rege Diskussion unter den Beteiligten. weiterlesen »

Aktionscamp gegen Straßenbau

PlakatIn meinem Wohnort in Sehlis bei Taucha findet vom 4.7. bis zum 8.7.2013 ein Aktionscamp gegen den Ausbau der Bundesstraße 87 durch das Naturschutzgebiet “Parthenaue” statt. Neben diesem recht konkreten Ziel werden der Erhalt und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, der Stopp für weitere Flächenversiegelung sowie der Erhalt der letzten unzerschnittenenen Naturflächen um Leipzig als Forderungen formuliert. Ich unterstütze diese Ziele, weil ich finde, dass der motorisierte Individualverkehr im heutigen Ausmaß nicht zukunftsfähig ist und die nötigen Energien und Mittel für den Straßenbau besser in andere Vorhaben wie den Ausbau alternativer Verkehrskonzepte, den Aufbau regionaler Wirtschaftsstrukturen sowie Bildungsarbeit investiert werden sollten. weiterlesen »

Bürgergenossenschaft schafft energieautarke Gemeinde

Die Gemeinde AhWärmenetzleitungennsbeck im Landkreis Celle ist seit Sommer 20012 unabhängig von Energie-Großkonzernen. Kern des Energiekonzepts ist eine Biogasanlage, welche aus Substraten von lokalen Landwirten elektrischen Strom erzeugt. Die Anlage wurde unter der Bedingung genehmigt, dass auch die anfallende Wärme vor Ort genutzt wird. Die Bürger haben dort bereits Erfahrung mit dem Geschäftsmodell einer Genossenschaft, in dieser Form betreiben sie nämlich seit den 1920er Jahren ihre Wasserversorgung. Daher wurde relativ rasch eine Genossenschaft zur Nahwärmeversorgung gegründet. weiterlesen »

Umweltwirkungen von Bioenergie - ein kontroverses Thema

Am 15.Mai 2012 fand in Leipzig der 7. Em-Power-Anwenderkurs mit dem Thema “Bioenergie” statt: Während der Veranstaltung habe ich bemerkt, dass das Thema Umweltwirkungen durchaus Gegenstand einer intensiven Auseinandersetzung sein kann, selbst unter Vertretern, die der Bioenergie grundsätzlich alle positiv gegenüberstehen. weiterlesen »

Dokumentation über Anbau von genverändertem Soja in Paraguay

Seit gestern im Kino ist eine Dokumentation über den Anbau von genverändertem Soja in Paraguay: “Raising Resistance”. Dieser Soja wird fast ausschließlich exportiert, vorrangig nach Europa und Asien. Hauptabnehmer sind die Lebensmittelindustrie sowie Fleischerzeuger (Futtermittel für Massentierhaltung), zunehmend aber auch die Biokraftstoffindustrie. Hier wird das aus den Sojabohnen gewonnene Pflanzenöl in einem chemischen Prozess verändert (“umgeestert”), es entsteht “Biodiesel” (korrekt: Fettsäuremethylester FAME). Fast der komplette im nordamerikanischen Raum verwendete Biodiesel stammt aus Soja. Im Film werden die lokalen Folgen des industriellen Anbaus (Bodenauszehrung, Zerstörung lokaler Landwirtschaftsstrukturen, Arbeitslosigkeit, Armut usw.) anschaulich und ohne “erhobenen Zeigefinger” und liefert ausreichend Gedankenanstöße zur Beurteilung billiger Fleischerzeugnisse, aber auch Biokraftstoffen ohne Herkunftsangabe. weiterlesen »

Neuer Vortrag "Gute Klimabilanz = Gutes Produkt?"

Der neue Vortrag „Gute Klimabilanz = Umweltfreundliches Produkt?“ ist fertig. Er soll Gedankenanstöße zur ökologischen Beurteilung von Produkten liefern und wendet sich in erster Linie an Menschen, die gern mehr über Herkunft und Umweltwirkungen der von ihnen genutzten Produkte wissen möchten und bislang wenig vertraut mit den gängigen Umweltkennzahlen und Methodiken sind.

Dazu wird zunächst die kurz Vorgehensweise bei der Erstellung einer sogenannten „Ökobilanz“ erläutert, Möglichkeiten und Schwächen der Methodik werden zusammengefasst. Die gewonnenen Erkenntnisse sowie weitere Quellen und Erfahrungen werden dazu benutzt, um immer wieder auftauchende, interessante Fragen zur Thematik zu beantworten, wie etwa:

  • Bringen Energiesparlampen wirklich einen Umweltnutzen?

Inhalt abgleichen