Ist bei meiner Heizung eine Nachtabsenkung sinnvoll?

Fenster ohne WärmedämmungEine viel gestellte Frage im Bereich Heizungstechnik ist die folgende: Kann ich durch Absenken der Raumtemperatur nachts Energie einsparen? Grundsätzlich können folgende Aussagen getroffen werden:

Bei sehr gut gedämmten Häusern (Neubauten bzw. hochwertig sanierter Altbau) wird eine nennenswerte Absenkung der Raumtemperaturen über eine Nacht nicht stattfinden. Es wird ohnehin sehr wenig Heizenergie benötigt, der Einspareffekt wird deshalb eher gering sein. Größer ist dieser bei schlecht isolierten bzw. sehr leichten Gebäuden, da diese schneller auskühlen und pro Nacht eine größere Heizenergiemenge benötigen, welche durch Absenkung der gewünschten Raumtemperatur reduziert werden kann.

Der über Nacht eingesparten Energiemenge steht diejenige Energiemenge gegenüber, die morgens benötigt wird, um die Räume wieder aufzuheizen. Hier muss für jedes Gebäude individuell die optimale Temperaturspanne ermittelt werden, in welcher der Einspareffekt überwiegt. Generell wird in der Literatur davon ausgegangen, dass bei einer Nachtabsenkung bis zu 5 Kelvin (also beispielsweise von 20 auf 15 Grad Celcius) Energie eingespart wird, bei größeren Temperaturabsenkungen überwiegt die Energiemenge zum Wiederaufheizen.

Um eine Nachtabsenkung zu realisieren, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann die Heizungsregelung nachts die Temperatur des durch die Heizkörper geschickten Warmwassers (die Vorlauftemperatur) reduzieren. Bei unverändert eingestellten Thermostatventilen ist dabei zu beachten, dass diese versuchen werden, die Raumtemperatur trotzdem konstant zu halten, indem sie öffnen und die Warmwassermenge im Heizkörper erhöhen. Wirksam wird die Vorlauftemperaturabsenkung somit erst dann, wenn sie so groß gewählt ist , dass die Thermostate sie noicht mehr ausgleichen können.

Die zweite Möglichkeit ist das Herunterdrehen des Thermostatventils im Raum (beispielsweise von “3” auf “1”). Diese Temperaturabsenkung wird unmittelbar im Raum wirksam, ist allerdings abhängig vom Nutzer und für jeden Raum einzeln durchzuführen. Eine Erhöhung des Komforts bieten elektronische Thermostate mit Zeitschaltuhr.

Wollen Sie also unkompliziert Energie einsparen, ist als erste Maßnahme ohne genaue Kenntis von Heizungssystem und Gebäude zu empfehlen, die Raumtemperaturen nachts bzw. bei Nichtnutzung durch Schließen des Thermostats um bis zu 5 Kelvin abzusenken. Für genauere Einstellung und höheren Komfort empfiehlt sich der Austausch des manuellen Thermostats durch ein elektronisches Modell mit Zeitschaltuhr (Beispiel: hier klicken), der dafür notwendige finanzielle Aufwand liegt bei etwa 20 Euro pro Thermostat.

Bildquelle: Daniel Bleyenberg  / pixelio.de